Alle Jahre wieder kommt der Website Relaunch!

Alle Jahre wieder kommt der Web Relaunch!

Unsere Website Relaunch Checkliste: So solltest du vorgehen!

Auch bei guter Pflege deiner Website solltest du alle paar Jahre einen Relaunch einplanen. Denn technische Voraussetzungen ändern sich ebenso wie Sehgewohnheiten und Nutzerverhalten. Mit frischem Design, neuen Inhalten und aktueller Technik überraschst du die User, erschließt neue Zielgruppen und zeigst dich innovativ. Nutze den coronabedingten Digitalisierungsschub und integriere Zoom, Outlook, Schnittstellen und Videos in deine neue Website! Gerne zeigen wir dir auch die Möglichkeiten für dein Unternehmen in einer Showroom Live-Demo. Vielleicht ist es auch Zeit für einen Online Shop? Doch worauf musst du dabei achten? Wie gehst du am besten vor? Wie kannst du mehr Online Geschäft über deine Website generieren? Diese Fragen beantworte ich dir jetzt!

Die neue Website sollte deine Online-Performance verbessern

Ganz gleich, ob du dein Unternehmen neu positionieren möchtest oder einen Imagewandel anstrebst: In jedem Fall sollte die neue Website deine Online-Performance verbessern. Ein frisches Design, gute Nutzerführung, wertvoller Content und neueste Technik bringen dir mehr Reichweite, mehr Traffic, mehr Interaktion und mehr führende Stimmen.

Der Relaunch ist gleichzeitig eine hervorragende Gelegenheit, grundlegende technische Faktoren für deine SEO-Strategie zu verbessern. Schnellere Ladezeiten, eine bessere User-Experience, Content mit mehr Relevanz – all dies sind Faktoren, die entscheidend zur Suchmaschinenoptimierung beitragen. Darüber hinaus lassen sich bei einem Web Relaunch die strategischen Grundlagen für effektives Suchmaschinenmarketing legen. Auch kannst du durch die Anbindung von Integrationen wie ein Outlook-Kalender oder Schnittstellen wie CRM, ERP, PIM, Shop die generelle Interaktion über deine Website steigern.

1. DIE PLANUNG:

Natürlich ist einer der ersten Schritte eine gute Planung: Was willst du mit deiner neuen Website erreichen? Was muss sich ändern? Was fehlt auf deiner bisherigen Website. Welche Maßnahmen musst du dafür treffen? Wie hoch ist das Budget? Ohne diese Planung geht nichts. Erstelle für deinen Website Relaunch einen Projektplan mit einzelnen Projektphasen, bevor du den Relaunch deiner Website angehst. Mögliche Phasen wären zum Beispiel die Content Verfassung oder das Testen der Usability.

2. Überprüfung von Content & Struktur

Im nächsten Schritt solltest du deinen bestehenden Content überprüfen, aktualisieren, erweitern und besser strukturieren. Was ist hinfällig? Was fehlt? Was muss hinzugefügt werden? Wie wird deine Marke präsentiert?

Nachdem die Inhalte feststehen geht’s an die Struktur der Webseite. Habe immer deine Zielgruppe vor Augen und frage dich, was für diese wichtig und interessant ist. Die wichtigsten Inhalte müssen leicht auffindbar an prominenter Stelle stehen. Analysiere dazu die Performance deiner bisherigen Website, zum Beispiel mit Google Analytics.

Es ist super, wenn du dir deine Website im Kopf schon genau vorstellst. Doch gehe lieber auf Nummer Sicher und erstelle ein Wireframe! In diesem Wireframe musst du noch keine konkreten Inhalte, Bilder oder Texte festlegen. Es ist lediglich eine ordentlich ausgeführte Skizze, in der du dein Konzept festhalten kannst. Mehr zum Thema findest du in unserem Blogbeitrag „Webdesign 101 – vom Wireframe zum Mockup“

3. Content Entwicklung & Wettbewerb

Wenn das Konzept und die Navigationsstruktur feststehen, geht es an die Content Entwicklung (Text, Bild, Video). Die Einbindung von Videos ist in jedem Fall smart, denn bewegte Bilder lassen sich leicht konsumieren. Auch lohnt es sich in gutes Bildmaterial zu investieren, das ja auch für andere Medien eingesetzt werden kann.

Achte beim Text darauf, durchdachte und gut recherchierte, aktuelle Keywords zu benutzen, die bei Google gut ranken! Hierfür kannst du u.a. den Keyword-Planner nutzen, der von Google zur Verfügung gestellt wird.

Behalte vor allem deine Marktbegleiter im Auge, die evtl. bei deinen ausgewählten Keywords besser ranken – sie sollten dein Maßstab sein.

Um die Relevanz deiner Website zu steigern, stelle dir folgende Fragen:

  • Warum ranken die Webseiten meiner Konkurrenten bei Google besser als meine?
  • Welche Unterschiede gibt es?
  • Welche Keywords werden sehr häufig verwendet?

Optimiere deine Inhalte und erstelle neuen wertvollen Content – das wirkt sich positiv auf deine Performance aus.

4. Webdesign & Usability

Content, Check. Struktur, Check. Nun kommen wir endlich zum Design der Webseite! Nichts verändert sich so schnell wie Design-Trends. Deswegen ist eine regelmäßige Überarbeitung des Designs sinnvoll. Diese sollte in jedem Fall mit einer Verbesserung der Usability einhergehen. Mache es deinem Website Besucher so einfach wie möglich, auf deiner Website genau das zu finden, wonach er sucht.

Um die Usability deiner Website zu steigern, stelle dir folgende Fragen:

  • Wie kann ich erreichen, dass mein Besucher so schnell wie möglich sein Ziel auf meiner Seite erreicht?
  • Welche Elemente und Zwischenschritte sind überflüssig?
  • Kann Bestehendes ohne viel Aufwand „aufgepimpt“ werden?
  • Entspricht die Designsprache meinem Unternehmen?

Versuche immer, dich in deinen Kunden / Besucher hineinzuversetzen. Noch idealer wären sogenannte Usability-Tests wo tatsächliche, externe Testpersonen deine Website-Usability testen.

Wenn du verstehst, was dein “Ideal-Kunde” möchte, ergeben sich Antworten und Lösungsangebote von selbst. Lass diese Ansätze in dein Design einfließen.

Nachdem du eine Vorstellung von deinem neuen Design hast, geht es weiter zur Umsetzung. Fange im Backend mit den übergeordneten Strukturen an und gehe dann immer weiter ins Detail. Dafür solltest du dir Zeit lassen. Oft hilft es, sich einen Tag die Website nicht anzuschauen. Etwas Abstand schärft den Blick und macht den Kopf frei für neue Erkenntnisse und frische Ideen.

Wenn du zufrieden mit deinem Werk bist, darfst du dir erstmal selbst auf die Schulter klopfen! Doch fertig bist du noch nicht …

5. Testing

Der vorletzte Schritt ist das Testing deiner Seite. Teste die Ladezeit der Bilder. Prüfe, ob deine Website in allen Browsern geöffnet werden kann. Funktioniert das Responsive Design genauso, wie es soll? Keine Bange, wenn deine Testresultate schlecht ausfallen. Aus Fehlern lernt man! Nimm dir jeden Fehler einzeln vor und behebe ihn. Damit beseitigst du Schritt für Schritt alle Stolpersteine für deine Webseitenbesucher. Lange Ladezeiten von Bildern oder Videos kannst du zum Beispiel durch eine bessere Komprimierung oder eine angepasste Bildgröße beheben. Jeder gefundene Fehler dient der Optimierung.

6. Endlich Online

Last but not least kommt der GoLive. Du hast deiner Website ein neues, modernes und überzeugendes Gesicht gegeben, deine Keywords wurden sorgfältig ausgewählt und dein Content spiegelt die Werte deines Unternehmens wider.

Ich hoffe, du hast zum Thema “Website Relaunch” hier genau den Content gefunden, nach dem du gesucht hast 😉 ! Wenn du darüber hinaus noch Fragen oder Anregungen hast, melde dich gerne bei uns. Wir freuen uns drauf!

Ein Beitrag von:

Denise

Denise

Auszubildende Mediengestalterin

Scroll to Top